U13: Rottenburg holt sich WM-Titel

-

Die am 28. Mai in Friedrichshafen ausgetragene Württembergische Meisterschaft war für die einen ein voller Erfolg, für die anderen jedoch eher enttäuschend.

Nach der Vorrunde setzten sich die Bezirksmeister wie erwartet in ihren Gruppen durch und trafen im Viertelfinale auf einen Gruppenzweiten. Für das erste Team aus Rottenburg ging es gegen die zweite Mannschaft aus Friedrichshafen. Der VfB präsentierte sich nicht schlecht, hatte jedoch am Ende keine Chance gegen den späteren Turniersieger. Tübingen als Gruppenzweiter machte dem ersten Team aus Friedrichshafen das Leben schwer und holte einen Satz gegen die Häfler, am Ende verlor man mit 1:2. Schmiden gewann gegen Mutlangen und das zweite Rottenburger Team erspielte sich souverän das Halbfinale mit einem Sieg gegen Hirschlanden.

Die Halbfinalspiele versprachen allen Grund zur Freude. Erneut gab es das Duell zwischen TV Rottenburg und VfB Friedrichshafen, aber auch das andere Halbfinale zwischen Schmiden und dem zweiten Team aus Rottenburg garantierte Spannung. Während Rottenburg und Schmiden jeweils den ersten Satz ihres Halbfinales dominierten, kamen die Teams aus Friedrichshafen und Rottenburg noch einmal zurück und sicherten sich jeweils den zweiten Satz. Somit ging es also bei beiden Spielen in den Entscheidungssatz.

Am Ende waren es die zwei Rottenburger Teams, die sich über das Finale und somit auch die direkte Qualifikation zum Regionalspielfest in Ochsenhausen freuen durften.

Für Schmiden und Friedrichshafen ging es im Spiel um Platz drei um den dritten und letzten Startplatz beim RSF. Es trafen zwei Teams aufeinander, die beide ihr Habfinale extrem bitter verloren hatten, und das wirkte sich auf das Spielniveau aus. Am Ende war es der TSV Schmiden, der sich nach der Halbfinalniederlage besser erholt hatte und somit zum Regionalspielfest fährt.

Im Finale der Rottenburger, konnte sich das erste Team durchsetzen und ist somit Württembergischer Meister!

„Schmiden und Rottenburg vertreten den VLW beim Regionalspielfest, jedoch können auch alle anderen Mannschaften durchaus zufrieden sein. Das Spielniveau an sich war sehr ansehnlich und einige Spieler dürfen auch noch im nächsten Jahr in der 3:3 Runde gegeneinander antreten“, resümierte Turnierleiter Simon Stegmann.

 

Endplatzierung

1.       Rottenburg 1

2.       Rottenburg 2

3.       Schmiden 1

4.       Friedrichshafen 1

5.       Mutlangen

6.       Friedrichshafen 2

7.       Hirschlanden

8.       Tübingen

9.       Bad Waldsee

10.   Ulm

11.   Schmiden 2

12.   Böckingen