Volleyballer ziehen positive Bilanz

- Gunthild Schulte-Hoppe

Bei den Volleyballern im VfB Friedrichshafen werden nicht nur im Leistungs- und im Hobbybereich die Bälle gepritscht und gebaggert, die Abteilung stellt auch viele Events auf die Beine.

Eine große Herausforderung, aber auch ein voller Erfolg, sei die Ausrichtung der Beach-Days 2016 gewesen, die erst vor wenigen Wochen die zweite Auflage erlebten. Waren bei der ersten Stadtmeisterschaft nur sieben Teams gemeldet, so war das Turnier in diesem Jahr mit 16 Teams ausgebucht. „Wir mussten sogar einigen Teams absagen“, berichtete Wunibald Wösle. Auch die Organisation der Deutschen U16-Meisterschaft hätte dem VfB großes Lob von Teilnehmern und Besuchern eingebracht. Was dem Abteilungsleiter ein bisschen Sorgen macht, ist die Bereitschaft der Mitglieder, sich bei den Events zu engagieren. 

Umso erfreulicher die anstehenden Berichte. Daniel Lehle, Jugendleiter weiblich, berichtete von einer „positiven Entwicklung“ im weiblichen Bereich. In der kommenden Saison will er mit vier Damenteams ins Liga-Geschehen eingreifen. 

Die Bronzemedaille der U20-Jugend und damit die 19. Medaille bei Deutschen Meisterschaften seit 2008 verkündete Jugendleiter männlich, Adrian Pfleghar. „Man muss viel dafür tun, dass man solche Ergebnisse erzielt“, sagte er mit Dank an das engagierte Trainerteam.

Als neuen Trainer für das Herren-2-Drittligateam kündigte er Ex-Profi Jovan Markovic an, der mit seiner Familie in Friedrichshafen lebt. Nachdem das Team wegen fehlender Schiedsrichter mit sechs Minuspunkten in die vergangene Saison starten musste und gleiches wieder droht, hofft man, für die bevorstehende Spielzeit das Problem kurzfristig lösen zu können.

Der VfB Friedrichshafen hat auch ein Hobbyteam, bei dem „Spaß am Volleyball und Abschalten vom Alltag im Vordergrund stehen“, wie Thomas Ackermann berichtete. Höhepunkt des vergangenen Jahres sei das Training mit Vital Heynen gewesen. 

Positives konnte auch Trainer Simon Stegmann vom Projekt „Volleyball macht Schule“ berichten, das sich wachsender Beliebtheit erfreut. Wenngleich es schwierig sei, die Kinder für den Vereinssport zu begeistern, sei das in 47 Fällen gelungen. 

Das eigentliche Geschäftsjahr, um das es bei der Jahreshauptversammlung ging, war 2016. Dass in der Kasse „alles im grünen Bereich“ ist, war den Ausführungen der Kassiers Astrid Zirk und Christian Maucher sowie dem Bericht der Kassenprüfer zu entnehmen.