Süddeutscher Meister U14m

-

Nach der Auslosung war früh klar, dass der VfB von Anfang an auf höchstem Level spielen musste. Der VC Offenburg, der einen Tag vorher leider absagen musste wurde vom Ausrichter TV Rottenburg 2 vertreten, neben dieser Mannschaft musste man auch gegen Sieger aus dem Landesverband Südbaden dem Heidelberger TV antreten. Der Start gegen engagierte Rottenburger gelang und man brachte beide Sätze souverän (-12, -9) nach Hause. Im Spiel danach wartete einer der Titelanwärter auf den VfB. Von Beginn setzte der VfB mit starken Aufschlägen die Annahme des HTV unter Druck und konnte somit immer selber den Gegner mit guten Angriffen bezwingen. Der erste Satz ging über 16:11 am Ende deutlich an den VfB. Im zweiten Satz konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen, 11:11 und 18:18. Dann wieder gute Aufschläge und eine tolle Block Feldabwehr die drei Breakpunkte für den VfB ergaben. Diese knappe Führung gab der VfB nicht mehr her und gewann mit 25:22 auch den zweiten Satz. Somit stand man in der Zwischenrunde als Gruppenerster fest und traf auf die FT Freiburg, die in ihrer Gruppe das Nachsehen gegen das dritte VLW Team aus Ditzingen hatten. Auch der TV Rottenburg wurde Gruppensieger, musste sich dann in der Zwischenrunde in einem Topspiel gegen die Heidelberger (-22, -15) geschlagen geben. Ditzingen bezwang Konstanz deutlich mit 25:18 und 25:7) und auch die Häfler wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach starkem ersten Satz 25:14 war es im zweiten Durchgang bis kurz vor Ende sehr ausgeglichen (25:22). Bei der Regionalmeisterschaft spielen die drei Sieger aus der Zwischenrunde im "Jeder gegen Jeden" den Sieger aus. Direkt zu Beginn durfte man sich erneut mit den Heidelberger messen. Wieder ein starker Start und ähnlich aggresiv gewann man ersten Durchgang mit 25:19. Im zweiten Satz setzte sich der HTV Mitte des Satzes ab und war nicht mehr einzuholen (15:25). Im Tie Break griffen die Häfler wieder konsequent an und ließem dem HTV keine Chance (15:10). Damit hatten man den vermeintlich schweren Gegner bereits bezwungen. Der TSF Ditzingen jedoch begann stark und die Jungs vom Bodensee brauchten einige Bälle um ins Spiel zu kommen. Erst bei 13:12 marschierte der VfB davon und gewann sehr überzeugend 25:14. Im zweiten Durchgang ging es von vornerein glatt und der Sieg und die Meisterschaft waren perfekt. Im letzten Spiel setzte sich der HTV gegen Ditzingen durch und begeleitet den VfB Friedrichshafen zu den Deutschen Meisterschaften am 18./19. Mai. Die Endplatzierung 1. VfB Friedrichshafen
2. USC / TV Heidelberg
3. TSF Ditzingen
4. TV Rottenburg
5. FT Freiburg
6. USC Konstanz
7. TV Rottenburg 2
8. SCC Karlsruhe
9. TV Bühl Mit dabei waren: Lucas Huckle, Luca Hornikel, Miklas Schlude, Batuhan Birol, Urs Jokisch, Anel Macic, Maximilian Eckhardt Niklas Kluge und Lennart Giesenberg. Trainer: Artur Karczynski und Simon Stegmann