U13 holt sich die Süddeutsche!

- Simon Stegmann

Die U13-Jugend.

Die U13-Jungs sind Süddeutscher Meister!

Die U13-Jungs mit ihrem Trainer Simon Stegmann sind heute in Konstanz Süddeutscher Meister geworden! Wir gratulieren dem Team für die tolle Leistung!! In der Vierer-Gruppe hat am Samstag hatten man mit Konstanz 2 und Schwenningen ein leichteres Los gezogen, die BaWü Auswahlmannschaft #1 (Platz 4 am Ende) bereitete den Jungs erhebliche Probleme, konnte den Häflern allerdings auch keinen Satzgewinn abnehmen. Mit vier 2:0 Siegen fuhr man Samstagsabend zurück nach Friedrichshafen. Sonntagfrüh kam es direkt zu einem Topspiel gegen den Heidelberger TV, in dem die Juns zur Höchstform aufliefen, was auch nötig war. Ein erster Satzgewinn brachte Sicherheit, doch der HTV wollte nicht aufgeben und hielt lange im zweiten Durchgang mit, ehe man sich leicht absetzen konnte und den Satz ebenfalls für sich entscheiden konnte. Freude pur - bei Spielern, Trainern und den mitgereisten Eltern. In den letzen beiden Spielen warteten die Gruppensieger der jeweils anderen zwei Vorrundengruppen, die FT Freiburg und der Finalist aus der Württembergischen Meisterschaft, der TV Rottenburg. Gegen die Breisgauer war ein wenig der Wurm drin. Angriffsschläge, die gegen den HTV noch perfekt ausgeführt wurden, waren Mangelware gegen die großgewachsenen Freiburger. Die Spieler merkten jedoch, dass Lobs das effektivere Mittel waren, mit dem sie schnell zum Punktgewinn kamen und nutzten diese zahlreich. Am Ende gewann das VfB-Team mit 25:14 und 25:19. Im letzten Spiel traf der VfB auf den ungeschlagenen TV Rottenburg. Ex-Friedrichshafen Coach Jan Scheuermann stellte seine Jungs sehr gut auf die kurz- und langgespielten Lobs der Häfler Jungs ein und somit wurde das "Finale" zu einem wahren Krimi: Bei 23:22 für Friedrichshafen entschied der zweite Schiedsrichter auf Netzberührung Rottenburg und anstatt Ausgleich hatte der VfB zwei Satzbälle, wovon gleich der Erste genutzt wurde.
Ein riesen Start mit 8:1 solllte Sicherheit schaffen, doch dann passierten Fehler über Fehler und der TVR ging mehrfach in Führung. Anders als im Finale der Württembergischen Meisterschaft, konnte der VfB nicht so viel Druck im Aufschlag aussüben und brachte den TVR immer in gute Angriffsmöglichkeiten.  Am Ende gelang es doch, den fehlenden Druck im Aufschlag immer wieder ausüben und gut in der Abwehr zu verteidigen, so dass man auch den zweiten Satz (25:23) für sich entschied und ohne Satzverlust sich nun Süddeutscher Meister nennen darf. VfB Friedrichshafen 1: Lucas Huckle, Luca Hornikel, Miklas Schlude, Batuhan Birol, Maximilian Eckhardt und Justin Gjeli Das zweite Team des VfB Friedrichshafen qualifizierte sich nicht für die Meisterschaft, durfte aber als zweite BaWü Mannschaft mit ins Rennen gehen. In der Hammergruppe mit TV Rottenburg und dem Heidelberger TV hatten sie das Nachsehen und mussten sich mit Rang drei abgeben, welches bedeutete, dass sie am zweiten Spieltag um die Plätze sieben bis zwölf mitspielten und dort später alles gewannen und den siebten Platz belegten. BaWü - Team 2: Anel Macic, Lennart Giesenberg, Niklas Kluge, Urs Jokisch und Jannis Hameister (verletzt fehlte: Alessio Moosherr)