U16 weiblich zu Gast in Imperia

- Lehle

Die weibliche U16 durfte am Wochenende vom 5.10-8.10 nach Imperia reisen und dort an einem Turnier teilnehmen. Abfahrt war in der Nacht zum Samstag. Der Freitag Abend stand bereits im Zeichen des Volleyballs. Theorie und Teambuilding stand auf dem Plan. In der mit neuem Pächter ausgestatteten VfB Stadion Restaurant mussten die Mädels Aufstellungen und Läuferpositionen bestimmen. Mit Fragebogen und anderen Hilfsmitteln startete die junge Truppe auf ihren großen Ausflug nach Ligurien. Das Trainergespann, mit Sabine Littmann, Rosalinde Lehle und Daniel Lehle, startete um 21:00 Uhr Richtung Meer. Während die Überdrehten und gespannten Mädels die Nacht im Bus verbrachten, versuchten die Trainer/Fahrer ein paar Stunden Schlaf zu ergattern. Angekommen und voller Vorfreude startete der Samstag mit einer Stadtführung im schönen Imperia. Dombesuch, Kloster und andere schöne Orte in Imperia konnten die Mädels bestaunen. Nachmittags, nach dem Mittagessen, kam es dann zur ersten großen Begegnung zwischen dem NSC Imperia und dem VfB Friedrichshafen. Mit einem Großaufgebot und vielen Zuschauern wurde dieses Freundschaftsspiel ein Erlebnis für die Häfler Mädels. Es stand der U18 Kader des Ligurischen Verbandes als Gegner gegenüber. Obwohl die Häfler Mädels erst zwischen 12-14 Jahren und die italienischen Mädels 17 Jahre alt waren, konnten sie sich super behaupten. Es war eine Großartige Leistung der Häfler Mädels. Sehr viel Lob bekamen sie von den eigenen und den gegnerischen Trainern. Am Abend dann stand ein gemeinsames Pizzaessen mit den Freunden aus Imperia statt. Am Sonntag Früh dann die wirkliche Herausforderung. Im Turnier sollten die Häfler Mädels lernen, lernen, lernen. Ziel war es soviel mitzunehmen wie möglich. Auch hier war das Turnier mit älteren Mädels bestückt. U16 ist in Italien ein bis zwei Jahre Älter als in Deutschland. Dennoch gelang den U16 Schützlingen von Rosalinde Lehle beeindruckende Leistungen. In der Vorrunde fehlte den Mädels die nötige Konstanz um weiter zukommen. Die Übermüdung der Mädels aus den vergangenen Tagen war zuviel um im Turnier die vorderen Plätze einzunehmen. Die Organisatoren waren dennoch sehr begeistert. Der VfB hofft eine Freundschaft mit dem NSC Imperia für die Zukunft. Eine solche Begegnung ist sehr viel wert. Wir wollen dranbleiben und diese Freundschaft pflegen.